Infobörse

Hier finden Sie interessante Mitteilungen der Wirtschaftsinitiative und Anfragen und Angebote aus den Reihen der Vereinsmitglieder.

Sie sind Mitgliedsunternehmen und möchten auch etwas einstellen?

Senden Sie uns einfach Ihre Daten in einer für uns verwendbaren Form (PDF-Dokumente, max. zwei Stück) unter Angabe der Rubrik.

Nina Rottherm

Geschäftsstelle

Mail an Nina Rottherm

Bewerbungen und Stellenangebote

  • 12.10.2020 | Dreijährige Berufsausbildung zum/zur Steuerfachangestellten (m/w/d)

    Unser Mitglied, die Kanzlei Wüstneck, bietet die Möglichkeit der Berufsausbildung zum/zur Steuerfachangestellten (m/w/d) an.

    Detaillierte Informationen finden Sie im Flyer.

  • 25.03.2020 | Initiativbewerbung im Bereich Management, Innovation, Marketing

    Über unser Mitglied Christoph Rodermund erreichte uns diese Bewerbung. Sollten Sie eine entsprechende Stelle in Ihrem Unternehmen zu besetzen haben, können Sie gerne direkten Kontakt mit dem Bewerber aufnehmen.

    Lebenslauf

    Zeugnisse und Zertifiakte

Gewerbeimmobilien / Gewerbeflächen

  • 06.11.2020 | Workshop: Faire Führung - Gerechtigkeit in Organisationen

    Unser Mitglied Kerstin Krämer von KRÄMERKULTUR bietet am 6. November 2020 einen Workshop zum Thema "Faire Führung" an.

    Details und Anmeldemöglichkeiten entnehmen Sie bitte dem Flyer.

Veranstaltungen

Sonstiges

  • 05.10.2020 | Gründerinnenakademie OWL 2020

    Im Oktober startet zum dritten Mal die Gründerinnenakademie OWL. Gründerinnen, Jungunternehmerinnen und Frauen mit einer Gründungsidee sind herzlich eingeladen, sich für den 5-tägigen Online-Workshop zu bewerben. Unter Anleitung von TOP-Coaches aus dem Businessbereich und professionellen Gründungsberaterinnen und -beratern, bringen die Teilnehmerinnen Ihre Geschäftsidee auf den Punkt und erweitern ihr persönliches und unternehmerisches Rüstzeug.  Organisatorin ist das Kompetenzzentrum Frau und Beruf Ostwestfalen-Lippe mit Unterstützung folgender, regionaler Kooperationspartner und –partnerinnen:  Deutsche Bank, IHK Ostwestfalen zu Bielefeld, Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld, proWirtschaft GT GmbH und WEGE Wirtschaftsentwicklungsgesellschaft Bielefeld mbH.

    Die Gründerinnenakademie bietet Input u.a. zu folgenden Themen:

    •         Grundlagen der Existenzgründung: von der Rechtsformwahl zur sozialen Absicherung

    •         Business Model Canvas

    •         Steuern und Buchführung

    •         Elevator Pitch

    •         Stärkung des Unternehmerinnen-Ichs

    •         Strategische Positionierung am Markt

    •         Social Media Marketing

    •         Kundengewinnung

    •         Geschäftsplan

    •         Finanzierungsgespräche

    •         Netzwerke und Fördermittel

    Die Akademie findet statt vom 05.10.2020 – 09.10.2020, täglich von 09:00 bis 16:00 Uhr. Die Teilnehmerinnenzahl ist begrenzt. Für die Bewerbung müssen ein Lebenslauf, Angaben zur Geschäftsidee und ein Motivationsschreiben bis zum 30.09.2020 bei der Organisatorin eingereicht werden. Das Angebot ist kostenlos. Weitere Informationen finden Sie auch unter www.frau-beruf-owl.de. Ansprechpartnerin ist Anna-Lena Lütke-Börding | Kompetenzzentrum Frau und Beruf OWL | Tel. 0521 96733-292 |Mail: a.luetke-boerding@ostwestfalen-lippe.de

    Hintergrundinformationen:

    Die Gründerinnenakademie OWL ist Bestandteil des vom Land NRW geförderten und von der Ostwestfalen-Lippe GmbH getragenen Gründungsprojekts und hat zum Ziel Frauen dabei zu unterstützen existenzsichernd und wachstumsorientiert zu gründen. 

    Wir freuen uns sehr, wenn Sie das Angebot bei sich veröffentlichen.

    Weitere Information finden Sie im Flyer.

  • 10.09.2020 | KiOWL: Projekt OWL 2025 - Angebot des Fraunhofer IEM aus Paderborn

    Das Fraunhofer IEM (Paderborn) hat im Rahmen des Projekts OWL 2025 bei den Kernbranchen in OWL jeweils eine ausführliche Branchenanalyse durchgeführt, wozu natürlich auch die Kunststoffbranche zählt. Hier werden gemeinsam mit der OstWestfalenLippe GmbH neue Konzepte für die Regionalentwicklung in den Jahren 2022 bis 2025 erarbeitet.

    Die überaus interessanten Ergebnisse der Branchenanalyse wird uns Magdalena Förster (Fraunhofer IEM) demnächst bei einem Online-Clubtreffen am 07.10.2020 (ab 16 Uhr) präsentieren.

    Eine separate Einladung folgt in den nächsten Tagen.

    Als nächsten Schritt soll nun ab September jeweils ein Unternehmen aus jeder Kernbranche genauer betrachtet werden. Gleichzeitig hat auch dieses Unternehmen dadurch die Möglichkeit, bei der Umsetzung eines Digitalisierungsprojektes professionell begleitet zu werden bzw. das Thema "Digitalisierung" strategisch anzugehen. Weiter unten finden Sie nähere Informationen dazu.

    Gerne können Sie die Information auch an andere interessierte Unternehmen aus der Kunststoffindustrie weitergeben.

    Wir bitten Sie, sich bei Interesse und bei Rückfragen direkt bei Frau Förster zu melden. Selbstverständlich ist auch die Geschäftsstelle bei Fragen für Sie da.

    Kontakt:
    Fraunhofer-Institut für Entwurfstechnik Mechatronik IEM
    M.Sc. Magdalena Förster
    Zukunftsmeile 1
    33102 Paderborn
    Telefon: +49 5251 5465 -138
    magdalena.foerster@iem.fraunhofer.de
    https://www.iem.fraunhofer.de

       

    Im Folgenden erhalten Sie weitere Informationen zum Modellprojekt:

    In insgesamt 5 Workshop-Terminen mit dem Unternehmen werden digitale Zielbilder entwickelt, Use-Cases identifiziert und priorisiert. Am Ende wird eine Roadmap zur Umsetzung ausgearbeitet. Dies soll dem Unternehmen als Werkzeug dienen, das Thema Digitalisierung im eigenen Unternehmen voranzutreiben und sich neben dem Tagesgeschäft auch mal mit strategischen Zukunftsfragen auseinanderzusetzen.

    Voraussetzung für die Teilnahme an einem solchen Projekt sind zum einen, dass das Unternehmen ein KMU aus der Region ist, wovon es in der Form auch weitere Unternehmen gibt, die sich mit den Problemen und Zielen des Unternehmens identifizieren können. Also es sollte eine gewisse Repräsentativität des Branchenzweigs gewährleistet sein. Zum anderen ist es uns wichtig, dass es hier ein klares Commitment der Geschäftsführung dazu und das Projekt auch vom Engagement der Geschäftsleitung lebt.

    Aufwände seitens des Unternehmens:
    Die Teilnahme und Bereitstellung von Ressourcen für insgesamt 5 halbtägige Workshops

    Projektresultate:

        • Roadmap mit relevanten Maßnahmen zur Digitalisierung des eigenen Unternehmens
        • Zielbild

    Übergeordneter Mehrwert

        • Bewusste Auseinandersetzung mit strategischen Zukunftsfragen / Abwendung vom operativen Tagesgeschäft
        • Partner in Digitalisierungsfragen
        • Das Zielbild als Kommunikationswerkzeug sowohl intern als auch extern
  • 03.09.2020 | Sanierungswettbewerb Kreis Herford

    Über unser Mitglied Energie Impuls OWL e. V. hat uns folgende Nachricht erreicht:

    wir möchten sie noch einmal gerne an den Sanierungswettbewerb im Kreis Herford erinnern: Wir haben bereits viele spannende Einreichungen erhalten, freuen uns aber natürlich auch weiterhin auf attraktive Bewerbungen – diese sind noch bis zum 1. Oktober möglich, die Bewerbungsfrist wurde bis zu diesem Datum verlängert:

    Nach vielen spannenden und attraktiven Einreichungen bei der 1. Auflage im Jahr 2018 veranstalten wir von Energie Impuls OWL gemeinsam mit dem Kreis Herford, der Hansestadt Herford, der Gemeinde Rödinghausen, der Stadt Löhne sowie Westfalen Weser nun zum 2. Mal den Sanierungswettbewerb im Kreis Herford:

    Wohn- wie Gewerbegebäude besitzen erhebliche Potenziale, um Energie einzusparen: Ob die Installation von Photovoltaikmodulen, eine gute Wärmedämmung und intelligente Lüftungstechnik, der Einsatz regenerativer Wärmeerzeuger in Form von Wärmepumpen, Biomasse-Heizungen oder solarthermischen Anlagen – es ergeben sich vielfältige Möglichkeiten, klimafreundlich zu bauen. Ebenso bieten Dach- und Fassadendämmung, Austausch gering isolierter Fenster und der Einsatz einer modernen Heizungsanlage bei der Sanierung von Bestandsgebäuden großes Einspar- und Effizienzsteigerungspotenzial.

    Durch den Sanierungswettbewerb im Kreis Herford sollen die Möglichkeiten der Einsparung insbesondere bei Sanierungsmaßnahmen im Bestand herausgestellt werden. Im Rahmen des vom Bund geförderten Integrierten Klimaschutzkonzepts hat sich der Kreis Herford nämlich ehrgeizige Ziele gesetzt: Bis 2030 sollen die CO2-Emissionen im Vergleich zum Jahr 2012 um 30 % im Kreisgebiet gesenkt werden

    Für die Gewinner des Sanierungswettbewerbs im Kreis Herford stehen Preisgelder in Höhe von insgesamt 15.000 Euro bereit.

    Teilnahmevoraussetzungen:

    Bewerbungsobjekt ist die umgesetzte Verbesserung an einem bestehenden Gebäude mit dem Effekt einer Verringerung der CO2-/Treibhausgasemissionen. Grundvoraussetzung ist, dass die eingereichten Projekte – ob Einzelmaßnahmen oder energetische Komplettsanierungen – bereits umgesetzt worden sind. Reine Ideen oder Planungen können nicht gewertet werden. Ausgeschlossen sind ebenfalls Einreichungen, die bereits beim Sanierungswettbewerb 2018 mit einem Preisgeld ausgezeichnet wurden. Einreichungen, die zwar 2018 am Wettbewerb teilgenommen haben, aber nicht ausgezeichnet wurden, können erneut eingereicht werden!

    Ob Eigentümer, Planer, Handwerker oder Bewohner - zur Bewerbung berechtigt ist jede juristische und natürliche Person mit einem Objekt, das sich im Kreis Herford befindet. Eine fachlich besetzte Jury mit Experten aus der Architektur- und Baubranche trifft die Auswahl der besten Projekte.

    Bewerbungen sind online möglich unter www.sanierungswettbewerb-kreis-herford.de. Dort finden Sie auch die ausführlichen Teilnahmebedingungen sowie die Bewertungskriterien.

    Wir freuen uns weiterhin auf Ihre spannenden und aussagekräftigen Einsendungen!

     

  • 25.08.2020 | Neuauflage des Förderprogramms "Betriebliche Kinderbetreuung" ab am 1. September 2020

    Die Erfahrungen in der Corona-Krise haben gezeigt, wie wichtig eine zuverlässige Kinderbetreuung für unsere Gesellschaft ist. Die meisten Mütter und Väter wollen sich Familie und Beruf heute partnerschaftlich aufteilen. Für viele Beschäftigte ist es sehr wichtig, dass Arbeit und Familienalltag zusammenpassen.

    Mit betrieblichen und betrieblich unterstützten Kinderbetreuungsangeboten können Arbeitgeber ihre Beschäftigten bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf sinnvoll unterstützen. Gleichzeitig gewinnen Unternehmen im Wettbewerb um Fachkräfte mit einem bedarfsgerechten betrieblichen Kinderbetreuungsangebot an Attraktivität.

    Deshalb unterstützt das Bundesfamilienministerium ab dem 1. September 2020 mit dem Förderprogramm „Betriebliche Kinderbetreuung“ Unternehmen beim Ausbau betrieblicher Betreuungsangebote für Kinder von Beschäftigten. Das Förderprogramm ist eine Neuauflage und Weiterentwicklung des im Juni 2017 ausgelaufenen Vorgängerprogramms.

    Ziel des Förderprogramms ist es, betriebliches Engagement in der Kinderbetreuung zu stärken und so die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu verbessern. Die Förderung ist als Anschubfinanzierung für neue Plätze in der betrieblichen Kinderbetreuung konzipiert, um die Startphase zu erleichtern. Gefördert werden neue Plätze in der betrieblichen Kindertagesbetreuung und erstmals auch in der Kindertagespflege, bei der Betreuung in Ausnahmefällen und in der Ferienbetreuung.

    Zur Umsetzung des Programms hat das BMFSFJ eine Servicestelle Betriebliche Kinderbetreuung eingerichtet. Über die kostenlose Hotline 0800 0009838 und kinderbetreuung@erfolgsfaktor-familie.de können sich Unternehmen, Träger von Betreuungseinrichtungen und alle Interessierten ab sofort über die Möglichkeiten betrieblicher Kinderbetreuung und das neue Förderprogramm informieren.

    Mehr Informationen zum Förderprogramm „Betriebliche Kinderbetreuung“ und die bereits veröffentlichte Förderrichtlinie finden Sie unter www.erfolgsfaktor-familie.de/kinderbetreuung

  • 13.07.2020 | Konjunkturpaket 2020: Antrag auf Überbrückungshilfe vorbereiten

    Unser Mitglied OCTA Steuerberater hat uns folgende Informationen zukommen lassen, die wir gerne an Sie weitergeben möchten:

     

    In allen Medien präsent ist derzeit das Konjunkturpaket 2020 der Bundesregierung. Ein Bestandteil davon soll eine Überbrückungshilfe für Unternehmen und Selbstständige werden, die wegen der Corona-Krise in Schwierigkeiten gekommen sind.

    Die Details zu dieser Förderung stehen weitestgehend  fest. Lediglich die technischen Details der Antragstellung sind noch offen. Anträge für die Förderung können noch nicht gestellt werden. Fest steht, dass die für die Anträge benötigten Zahlen von einem Steuerberater bestätigt werden müssen. Es ist sinnvoll, schon jetzt zu prüfen, ob eine Förderung für Sie in Betracht kommt und den Antrag vorzubereiten.

    Eine Überbrückungshilfe können Sie voraussichtlich erhalten, wenn:

    • Ihr Umsatz in den Monaten April und Mai 2020 um 60% niedriger war als in den Vorjahren.
    • Ihr Umsatz in einem der Monate Juni, Juli und August 2020 um mindestens 40% niedriger war als in den jeweiligen Monaten in 2019.

    Sie können dann einen Anteil Ihrer monatlichen Fixkosten als nicht rückzahlbaren Zuschuss erstattet bekommen. Auch die Kosten für Steuerberater für die Beantragung dieser Überbrückungshilfe zählen zu den förderfähigen Fixkosten.

    Wir werden unsere Tätigkeit nach Zeitaufwand abrechnen. Unsere aktuellen Stundensätze finden Sie unter www.octa-stb.de/Stundensaetze. Die Höhe der Erstattung hängt von der Höhe des Umsatzeinbruchs und der Anzahl der Mitarbeiter ab.

    Wie ist Ihre Einschätzung - halten Sie es für möglich, dass bei Ihnen diese Voraussetzungen erfüllt sein werden?

    Dann ist jetzt Ihre Mitwirkung erforderlich. Denn die Zahlen zu Umsätzen, Umsatzschätzungen und Fixkosten sollten möglichst korrekt und schnell vorliegen. Nur so kann der Antrag auf Förderung für Ihr Unternehmen schnell gestellt und bearbeitet werden. Ansonsten drohen Zeitverlust und später –da sämtliche Anträge im Nachhinein überprüft werden - die Rückzahlung der Förderung. 

    Um den Antrag gut vorzubereiten ist erforderlich:

    1. Stellen Sie sicher, dass Ihnen für die Buchhaltung April und Mai 2020 alle relevanten Daten vorliegen.
    2. Es muss auch eine Umsatzschätzung für jeden einzelnen der Monate Juni, Juli, August 2020 abgeben werden. Stellen Sie – nach den Monaten Juni, Juli und August - getrennt dar, welche Umsätze Sie in diesen Monaten voraussichtlich realisieren können. Gern sind wir Ihnen hierbei auch behilflich.
    3. Gefördert werden Fixkosten, für die Sie die Verträge vor dem 1.3.2020 abgeschlossen haben. Prüfen Sie, ob Ihnen  alle Buchungsunterlagen zu ihren Fixkosten vorliegen und welche der Kosten auf Verträgen beruhen, die Sie vor dem 01.03.2020 eingegangen sind.

    Auf dieser Grundlage können wir Sie dann optimal unterstützen, sobald die Anträge auf Förderung gestellt werden können.

    Als starker Partner lassen wir Sie auch in der Corona-Krise nicht im Stich.

    Informieren Sie sich jetzt unter  https://www.octa-stb.de/loesungen/coronavirus/ oder sprechen Sie uns direkt an.

  • 13.07.2020 | 100 Förderpakete für Vereine der Region

    Unser neues Mitglied Westfalen Weser Energie GmbH & Co. KG hat uns über folgende tolle Aktion für Vereine unserer Region informiert. Dieses Angebot möchten wir gerne an Sie weitergeben:

    Weitere Infos finden Sie auf der Website und im Flyer.

  • 05.06.2020 | Corona-Schutzmaßnahme: Angebot Desinfektionsmittel

    Über unser Mitglied Christoph Rodermund wurden wir auf das Angebot der Fa. Clearex aufmerksam. Unter dem Aspekt möglicher Corona-Schutzmaßnahmen verlinken wir Ihnen nachstehend die wichtigen Informationen zum angebotenen Desinfektionsmittel:

    Übersicht Desinfektionsmittel Einzelpreise

    Übersicht Desinfektionsmittel Palettenpreise

    Übersicht Desinfektionsmittel Designspender

     

  • 03.06.2020 | Corona Back to Work | E-Learning zum Infektionsschutz am Arbeitsplatz

    Aus dem HomeOffice zurück ins Büro: die Politik lockert ihre Beschränkungen zum Schutz der Bevölkerung vor dem Coronavirus. Viele Arbeitgeber können ihre Mitarbeiter jetzt wieder zurück an den Arbeitsplatz holen. Doch bis zur gewohnten Normalität ist es noch ein weiter Weg:  zurück im Büro müssen eine Reihe von Schutz- und Hygienemaßnahmen eingehalten werden, um sich und seine Kollegen vor einer Infektion zu schützen. Ein neues E-Learning made in Bielefeld hilft Arbeitgebern, ihre Mitarbeiter jetzt schnell und unkompliziert über die neuen Regelungen zu informieren.

    Was muss beachtet werden, wenn mehrere Kollegen sich einen Dienstwagen teilen – wer trägt eine Mund-Nasen-Maske und wer nicht? Und müssen Fahrradfahrer auf dem Weg zur Arbeit etwas beachten? Welche Regeln gelten im Bus? Im Büro angekommen muss geklärt werden wo welche Abstandsregeln gelten. Wie viele Personen dürfen sich gleichzeitig in einem Raum aufhalten? Gibt es besondere Hygiene- und Schutzmaßnahmen in Sanitärräumen oder der Gemeinschaftsküche zu beachten?

    Diese und weitere Fragen stellen sich in Zeiten der Corona-Pandemie, wenn Mitarbeiter nach mehreren Wochen HomeOffice wieder zurück an ihren Arbeitsplatz kommen. Und das zurecht: die neuen Regelungen sollen uns und unsere Mitmenschen vor einer Infektion mit dem Coronavirus am Arbeitsplatz schützen – sie sind jedoch umfänglich und nicht für jeden Arbeitsplatz gelten die gleichen Bestimmungen. Was gilt es zum Beispiel auf einem Werksgelände zu beachten oder am Empfang?

    Das Bielefelder Unternehmen Creos Lernideen und Beratung hat jetzt gemeinsam mit der Ecoprotec Akademie  aus Paderborn ein E-Learning auf den Markt gebracht, mit dem Arbeitgeber ihren Mitarbeitern schnell und unkompliziert Antworten auf ebendiese Fragen geben können. „Die Zusammenarbeit von Creos und Ecoprotec bildet die perfekte Synergie aus Experten für Wissensvermittlung und den Experten für Arbeitssicherheit. So konnten wir in kurzer Zeit ein inhaltlich hochwertiges und didaktisch durchdachtes Lernmedium auf den Markt bringen, das den aktuellen Informationsbedarf einer breiten Zielgruppe in Unternehmen deckt“, betont Dr. Steffan Ritzenhoff, Geschäftsführer der Creos Lernideen und Beratung GmbH.

    Frische Farben, freundliche und kreative Animationen, wenig Text und konkrete Beispiele mitten aus dem Arbeitsalltag: die Informationen zu den Schutz- und Hygienemaßnahmen am Arbeitsplatz in Zeiten der Corona-Pandemie sind leicht verständlich aufbereitet. Wer jetzt neugierig geworden ist und sich selbst einen Eindruck verschaffen möchte, sollte unbedingt in die kostenfreie Demoversion schauen.

    Weitere Informationen und den Link zur kostenfreien Demoversion finden sich unter: https://www.creos.de/e-learning-zum-infektionsschutz-am-arbeitsplatz/

    Ansprechpartnerin für das Lernmedium „Corona Back to Work“:
    Maimuna Sillah
    Verwaltung und Organisation
    Telefon: + 49 (0)521 30 41 0 -16
    E-Mail: m.sillah@creos.de

  • 03.06.2020 | sequentia: Staatliche Förderung und Branchenkompentenz für Ihre Zukunft

    Unser Mitglied sequentia - Gesellschaft für Mittelstandsentwicklung bietet an:

    "Die Corona-Pandemie hat die deutsche Wirtschaft in eine schwere Rezession gestürzt. Wirtschaftliche Auswirkungen und betriebliche Notwendigkeiten müssen schnell und erfolgreich neu gestaltet werden.

    Die Erfahrungen der letzten Wochen haben gezeigt, dass auch unter erschwerten Bedingungen (Home Office, versetzte Arbeitszeiten und Produktionsabläufe etc.) die unternehmerische Handlungsfähigkeit durch geeignete Maßnahmen in den Bereichen Digitalisierung, Mitarbeiterqualifizierung und der Arbeitsorganisation gewährleistet werden kann.

    Jetzt gilt es, die Chancen der Krise zu nutzen und die richtigen unternehmerischen Weichen zu stellen.

    Speziell für den Mittelstand haben Bund und Länder Zuschuss- und Förderprogramme mit einer Förderquote bis zu 100% bereitgestellt.

    Das bedeutet für Sie keine eigenen Investitionen und auch keine Rückzahlung von Fördermitteln.

    Wir sind durch die BAFA qualifizierte KMU-Berater und verfügen über die notwendige Expertise in diesen Disziplinen. Dadurch sind wir autorisiert, für Sie die entsprechenden Fördermittel zu beantragen und diese für gemeinsam mit Ihnen abgestimmte Projekte einzusetzen.

    Aufgrund unserer Branchenerfahrungen und durch unsere langjährige Tätigkeit als Führungskräfte in mittelständischen Unternehmen sind wir mit den anstehenden Herausforderungen vertraut.

    Vereinbaren Sie mit uns einen kostenfreien persönlichen oder telefonischen Gesprächstermin. Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung:
    Jochen Kuhlmann, Mail: jochen.kuhlmann@sequentia-consulting.de
    Gerd Thöle, Mail: gerd.thoele@sequentia-consulting.de
    Telefon: 05224 911-843"

     

  • 05.05.2020 | Auf Distanz - Produkte präsentieren, beraten und verkaufen

    Produkte präsentieren, beraten und verkaufen - auf Distanz auch in Zeiten von Corona - und als zukunftsweisendes virtuelles Vertriebskonzept.

    Wie Sie Ihre Umsätze absichern und auch in Krisenzeiten (Corona) Ihre Produkte für Ihre Kunden zugänglich machen und lebensecht präsentieren. Mit virtuellen Erlebnissen und Produktpräsentationen zu jeder Zeit und von jedem Ort beraten, Neuheiten vorstellen (anstelle von Präsenz-Messen) und verkaufen. Wir wissen wie täuschend echte und realitätsnahe virtuelle Welten geschaffen werden, denn wir schützen und retten damit beim DRK Leben. Wir laden Sie ein, mit den VR-Profis des DRK ins Gespräch zu kommen. Getreu dem Motto „Wir sind Hilfe“ unterstützen wir Sie sehr gerne bei Ihren neuen, zukunftsweisenden und Vertriebskonzepten mit virtueller Realität (VR).

    https://ausbildung-mit-vr.de/virtuell-praesentieren-und-verkaufen/

  • 21.04.2020 | BOT: Unterstützung in der Krise

    Unser langjähriges krisenerprobtes IWKH- Mitglied Frau Oehlmann bietet Unternehmer*innen ein umfassendes dreistufiges Online-Krisenbewältigungs-Programm, das durch wöchentliche 1:1 Video-Gespräche ganz individuell auf Sie abgestimmt wird. Damit ist sichergestellt, dass Sie auf Ihrem aktuellen Status basierend mit ihr zusammen Ihre eigenen Strategien und Lösungen entwickeln. Sowohl Ihr Unternehmen als auch Sie als Unternehmer*in stehen im Fokus. Das Unternehmen braucht konkrete Lösungen und Liquidität, die unternehmerische Person unter Beachtung psychologisch unter Druck stattfindender Mechanismen Druckentlastung und Ermöglichung von Lösungsfindung.
    Das Soforthilfeprogramm beinhaltet eine 6-wöchige intensive Zusammenarbeit, die Hindurchbegleitung 6 Monate und das Mentoring-Programm 12 Monate. Durch die enthaltene individuelle Unterstützung – Strategie ist im Programm Chefsache - ist die Kapazität begrenzt.

    Was Frau Oehlmann als Krisencoach neben eigenen Krisenerfahrungen noch für Sie nutzt: Arbeits- und Organisationspsychologie, Controlling Mittelstand, Management komplexer Probleme, Psychoonkologie (bedrohliche Krankheiten), Stressmanagement u.w..

    Um mit ihr in Kontakt zu treten und Antworten auf Ihre Fragen zu erhalten wählen Sie bitte 05266 – 992544, schreiben ihr eine Email an bot@optimiererin.de  oder sichern sich direkt ein kostenfreies Strategiegespräch auf: https://oehlmann.youcanbook.me/ oder wenden Sie sich an die IWKH unter 0 52 21 13 846 70.

    Weitere Informationen zu Beate Oehlmann www.beate-oehlmann.de

  • 25.03.2020 | Covid-19: NRW-Soforthilfe 2020

    Hier teilen wir mit Ihnen Informationen der Interkommunalen Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH zur NRW-Soforthilfe 2020 aufgrund der Corona-Krise:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Sie hatten in den letzten Tagen Kontakt zu uns aufgenommen, um sich in der aktuell wirtschaftlich schwierigen Situation über mögliche Soforthilfen des Bundes zu informieren. Heute können wir Ihnen nun einige Informationen zur heute verabschiedeten NRW-Soforthilfe 2020 geben.

    Um den Schaden für Solo-Selbstständige und Kleinstunternehmen in Folge der Corona-Krise abzufedern, hat der Bund ein Soforthilfeprogramm Corona aufgelegt. Die Landesregierung hat beschlossen, das Angebot des Bundes 1:1 an die Zielgruppen weiterzureichen und dabei zusätzlich den Kreis der angesprochenen Unternehmen noch um die Gruppe der Unternehmen mit bis zu 50 Beschäftigten zu erweitern. Bitte entnehmen Sie hier alle relevanten Informationen (https://www.wirtschaft.nrw/nrw-soforthilfe-2020). Der Bund arbeitet an dem elektronischen Antragsverfahren. ​Die Website mit den elektronischen Antragsformularen wird am Freitag (27. März 2020) im Laufe des Tages online gehen. Der Link wird Ihnen auf der Webseite zur Verfügung gestellt. Bitte haben Sie bis dahin noch ein wenig Geduld.

    Wir wissen, dass die aktuelle Situation für Unternehmen jeder Größe und auch für Verbraucher einen enormen Belastungstest bedeutet und dass sich einige von Ihnen in einer erstzunehmenden Notlage befinden. Wir bemühen uns deshalb fortlaufend um neue Lösungen und Informationen, die Ihren Bedürfnissen entsprechen, und nutzen unsere Ressourcen, um Sie bestmöglich zu unterstützen. Sofortige Antworten auf viele Ihrer Fragen finden Sie auf unserer Webseite, die wir stets mit aktuellen Informationen bearbeiten.

    Gerne sind wir auch weiterhin für Sie da!

    Danke, dass Sie uns Ihr Vertrauen schenken und vor allem: bleiben Sie gesund!

    Mit freundlichen Grüßen

    Michael Seggewiß
    Geschäftsführung

  • 02.03.2020 | Arbeitergeberdarlehen haben ihre Tücken

    Das Arbeitsleben ist bunt. Oftmals helfen Arbeitgeber ihren Arbeitnehmern bei Liquiditätsproblemen und überweisen einen Vorschuss aufs Gehalt oder vereinbaren ggf. unabhängig davon einen Darlehensvertrag.

    Einen vom Bundesarbeitsgericht entschiedenen Fall, in dem ich den Arbeitgeber vertreten habe, habe ich zum Anlass genommen, die in der Tat relativ komplizierte Sach- und Rechtslage in einem Beitrag der NWB, Juli-Heft, auf den Punkt zu bringen. Diesen Beitrag finden Sie auf unserer Homepage unter dem Punkt

    https://www.hambruch-voss.de/content/inhalte/info_center/top_themen/index.html

    Es handelt sich insbesondere um die Überprüfung eines solchen Vertrages vor dem Hintergrund des Rechts der Allgemeinen Geschäftsbedingungen, das auch im Arbeitsrecht gilt. Oftmals sind nämlich solche Klauseln zu Lasten des Arbeitnehmers unwirksam.

    Auch geht es um die interessante Frage, wann Verwirkungsklauseln, die zwischen den Parteien vereinbart werden, vor dem Hintergrund der Rechtsprechung zur AGB-Problematik unwirksam sind.

    Sollten Sie Fragen zum dort angesprochenen Problem oder auch sonst allgemein haben, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

    Mit freundlichen Grüßen

    Dr. Gero Brünger
    Rechtsanwalt

  • 02.10.2019 | Ehrenamtliches Projekt mit Unterstützung von Amazon und dem Stifterverband sowie von digital.engagiert

    Mit Hilfe der VR-Brillen können die ehrenamtlichen Rettungssanitäter virtuell in verschiedene Übungsszenarien eintauchen. Mit dieser Idee überzeugte das DRK Herford auch bei der Förderinitiative digital.engagiert von Amazon und dem Stifterverband.

    Hier gelangen Sie zum Video, bei dem u.a. auch unser Mitglied STUDIO OH ehrenamtlich mitgewirkt hat.

  • 19.06.2019 | Herforder Eishockey Verein: Spezielles Angebot für IWKH-Mitglieder

    Der Herforder Eishockey-Verein bietet unseren Mitgliedern Werbung im größten Publikumsmagneten im Kreis Herford an und das zum günstigen Selbstkostenpreis. Hier finden Sie eine Übersicht der Angebote (Nettopreise) sowie Kontaktmöglichkeiten