Mitgliederversammlung der Wirtschaftsinitiative im IZF Bad Oeynhausen

Bad Oeynhausen, den 21. November 2013 – Im Innovationszentrum Bad Oeynhausen (IZF) trafen sich am Donnerstag rund 90 Mitglieder der Initiative Wirtschaftsstandort Kreis Herford e.V. (IWKH) zur 19. ordentlichen Mitgliederversammlung.

IWKH-Geschäftsführer Klaus Goeke zog eine durchweg positive Bilanz für das Jahr 2013 mit vielen erfolgreichen Projekten wie z.B. der widufix-Lauf, der während des Internationalen Hansetages in Herford einen Teilnehmerrekord mit fast 2.500 Aktiven vebuchen konnte und der Wettbewerb "WiduMove – Gesundheitspreis für Unternehmen", an dem sich insgesamt 29 Betriebe aus dem Kreis Herford beteiligten. Auch die Entwicklung der Mitgliederzahlen ist sehr erfreulich, denn im Frühjahr konnte das 500. Vereinsmitglied in der IWKH begrüßt werden.

Neben den Formalien wie der Geschäftsbericht des Schatzmeisters Klaus R. Vorndamme, dem Bericht der Kassenprüfer durch Ulrich Sawatzki, der Entlastung des Vorstandes und der Genehmigung des Wirtschaftsplanes für das kommende Jahr erhielten die Gäste interessante Informationen über die Arbeit des IZF und zum Energienetzwerk der Wirtschaftsinitiative. Prof. Berndt Kriete, Vorstand der Fennel-Stiftung, stellte das "Haus der innovativen Ausbildung und Qualifizierung im IZF" vor.

Diese Einrichtung bietet für Arbeit Suchende, Privatkunden und Firmenkunden ein umfangreiches Angebot an Seminaren, Lehrgängen, Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten sowie Umschulungen, welche die aktuellen Erfordernisse des Arbeitsmarktes berücksichtigen.

Qualifizierte Dozentinnen und Dozenten, Trainerinnen und Trainer garantieren eine marktorientierte und praxisbezogene Qualifizierung mit hohen Qualitätsansprüchen. Hierfür verfügt das IZF über moderne Schulungsräume und Ausbildungswerkstätten mit industriegerechten Maschinen und Werkzeugen.

Abschließend stellte IWKH-Vorstandsmitglied Dr. Andreas Hettich den Anwesenden das vor einigen Wochen beschlossene Zukunftsprogramm der Wirtschaftsinitiative vor. In diesem Programm stehen zwei Kernbereiche im Fokus der zukünftigen Projekte der IWKH: Energieversorger und Gesundheitsdienstleister sollen mit Unternehmen anderer Branchen vernetzt werden. Ziel ist es, Synergieeffekte zu nutzen.

Das Zukunftsprogramm finden Sie über die Startseite dieser Internetpräsenz.

 

Gemeinsam für eine starke Wirtschaft: (v.l.) Dieter Wulfmeyer (Wirtschaftsförderer Stadt Herford), IWKH-Geschäftsführer Klaus Goeke, Vorstandsmitglied Rüdiger Meier, Vorstandsvorsitzender Landrat Christian Manz, Prof. Berndt Kriete (IZF) und Schatzmeister Klaus R. Vorndamme.