Informationsveranstaltung für Unternehmen zum Dualen Studium/Praxisintegrierten Studium

Bünde, 10. November 2015 EIne Veranstaltung der besonderen Art fand am Dienstag im Ausstellungsraum der imperial-Werke oHG in Bünde statt. Mitglieder der Initiative Wirtschaftsstandort Kreis Herford e.V. (IWKH) waren eingeladen, um sich über die verschiedenen Möglichkeiten und Angebote des Dualen bzw. Praxisintegrierten Studiums in unserer Region zu informieren. Anhand von best-practise-Beispielen stellten dual Studierende dazu ihre Erfahrungen vor.

Jannik Michel Hoffmann, Studierender an der Hochschule OWL und sein Ausbildungsleiter bei imperial, Marco Asbrock, konnten nur gute Erfahrungen weitergeben. „Indem unser Azubi nicht nur das Bachelor-Studium Elektrotechnik, sondern innerhalb seiner Ausbildung auch zeitgleich den Facharbeiterbrief als Elektroniker erwirbt, haben wir nach vier Jahren einen top ausgebildeten Fachmann für unser Unternehmen“, so Marco Asbrock. Prof. Dr.-Ing. Rolf Hausdörfer erläuterte hierzu die verschiedenen Studiengänge an der Hochschule OWL.

Stefan Bloess ist seit mehreren Jahren Mitarbeiter der Fa. Xylem in Herford. Nach seiner Ausbildung wollte er sich gern weiterbilden. Da auch das Unternehmen an der Weiterbildung seiner Mitarbeiter interessiert ist, hat man den Weg eines Praxisintegrierten Studiums am Campus Minden der FH Bielefeld gewählt. Dort konnte Stefan Bloess seinen Bachelor machen und in der vorlesungsfreien Zeit direkt im Unternehmen wertvolle Projekte umsetzen. Für den Bereichsleiter Frank Messal, Fa. Xylem, „ein perfekter Weg, Unternehmen und Mitarbeiter noch enger zu binden“. Über die praxisintegrierten Studiengänge der Fachhochschule Bielefeld informierte Marcus Miksch.

Auch das Modeunternehmen BRAX „setzt auf gut ausgebildeten Nachwuchs“, so Ausbildungsleiter Maik Wörmann und engagiert sich für das Duale Studium an der Fachhochschule des Mittelstands (FHM). Diese arbeitet u.a. mit dem Friedrich-List-Berufskolleg zusammen. Hier kann der kaufmännische Auszubildende Sven Grabbe neben der normalen Berufsschule an einem Abend in der Woche und samstags vormittags innerhalb seiner Ausbildungszeit den Bachelor in Betriebswirtschaft ablegen.

Last but not least stellte Bernd Steinmann die Hamburger Fern-Hochschule vor. Dort studiert der Azubi der Fa. Joh. Stiegelmeyer aus Herford, Can Nicolas Öcal, neben seiner Ausbildung zum Industriekaufmann, um seinen Bachelor in Wirtschaft zu machen. „Da es sich zeitgleich um eine Ausbildung und ein Studium handelt, ist es manchmal etwas stressig, aber immer machbar.“ Aufgrund der hohen Präsenz von Herrn Öcal im Zuge der betrieblichen Ausbildung im Unternehmen gewinnen wir einen bestens ausgebildeten und integrierten Mitarbeiter, der nach Abschluss seines dualen Studiums fordernde und vielfältige Aufgaben im Unternehmen übernehmen kann. Das ist der große Vorteil der vorgenannten dualen Studienform“, so Frank Freier, Ausbildungsleiter bei Stiegelmeyer.

Es gibt also eine Vielzahl von verschiedenen Möglichkeiten des Dualen Studiums, „Unternehmen sollten sich informieren und davon Gebrauch machen, um die eigenen Fachkräfte von Morgen auszubilden“, resümierte Meike Lübbe, Geschäftsführerin der IWKH. Infos und Kontaktdaten bei der IWKH: Silke Schlüter, 05221 13-1696.

Nachstehende Präsentationen der Veranstaltung stehen zur Ansicht zur Verfügung:

Vortrag Agentur für Arbeit:
Wie können Unternehmen für das Duale Studium geeignete Bewerber und die passende Hochschule finden?

Vortrag Hochschule OWL:
Duales Studium an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe, Fachbereich Elektrotechnik und Tech. Informatik

Vortrag Fachhochschule Bielefeld:
Praxisintegriertes Ingenieurstudium an der Fachhochschule Bielefeld, Campus Minden

Vortrag Hamburger Fern-Hochschule:
Duales Studium an der HFH Hamburger Fern-Hochschule für kaufmännische Berufe