Arbeitergeberdarlehen haben Ihre Tücken

Das Arbeitsleben ist bunt. Oftmals helfen Arbeitgeber ihren Arbeitnehmern bei Liquiditätsproblemen und überweisen einen Vorschuss aufs Gehalt oder vereinbaren ggf. unabhängig davon einen Darlehensvertrag.

Einen vom Bundesarbeitsgericht entschiedenen Fall, in dem ich den Arbeitgeber vertreten habe, habe ich zum Anlass genommen, die in der Tat relativ komplizierte Sach- und Rechtslage in einem Beitrag der NWB, Juli-Heft, auf den Punkt zu bringen. Diesen Beitrag finden Sie auf unserer Homepage unter dem Punkt

https://www.hambruch-voss.de/content/inhalte/info_center/top_themen/index.html

Es handelt sich insbesondere um die Überprüfung eines solchen Vertrages vor dem Hintergrund des Rechts der Allgemeinen Geschäftsbedingungen, das auch im Arbeitsrecht gilt. Oftmals sind nämlich solche Klauseln zu Lasten des Arbeitnehmers unwirksam.

Auch geht es um die interessante Frage, wann Verwirkungsklauseln, die zwischen den Parteien vereinbart werden, vor dem Hintergrund der Rechtsprechung zur AGB-Problematik unwirksam sind.

Sollten Sie Fragen zum dort angesprochenen Problem oder auch sonst allgemein haben, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Gero Brünger
Rechtsanwalt

 

_______________________________

Hambruch, Voss & Partner GbR
Steuerberater – Rechtsanwälte – Fachanwälte Steinsieker Weg 38
32584 Löhne

Telefon 05732/9408-0
Telefax 05732/9408-28

www.hambruch-voss.de